Steuerkram leicht gemacht

Wer sich auskennt, zahlt weniger

Mit Steuern willst du am liebsten möglichst wenig zu tun haben? Zu kompliziert, findest du? Dann hast du dir bislang einen Bären aufbinden lassen, denn im Grunde ist die Sache mit den Steuern recht einfach. Vor allem aber: Wer sich auskennt, zahlt meistens weniger.

Mittwoch, 22.07.2020
Lesezeit: 3 Minuten
Mittwoch, 22.07.2020
Lesezeit: 3 Minuten
quick-navigator-01 QUICKNAVIGATOR

In diesem Artikel erfährst Du,

  • wie einfach Steuersachen eigentlich sind
  • warum Bescheidwissen sich lohnt
  • welche Steuern für dich wichtig sind

Unser Land soll ja funktionieren. Schulen, Straßen, Polizei – das klappt nur mit Geld. Staatsgeld ist Steuergeld. Jeder von uns gibt ein bisschen was dazu, je nachdem, wie viel er oder sie hat. Wie viel genau, das steht im Gesetz. Und natürlich ist auch festgelegt, wovon wir Steuern zahlen:

  • Lohn (wenn du angestellt bist).
  • Einkommen (wenn du selbstständig bist oder ein Gewerbe hast).
  • Umsatz (wenn du Rechnungen stellst).
  • Miete (wenn du Immobilien vermietest).
  • Kapitalerträge (wenn du Aktien oder andere Wertpapiere hast, die Geld bringen).
  • Geschenke (wenn sie besonders wertvoll sind).
  • Erbschaften.
  • Unternehmensgewinne (wenn du eine Firma hast).
  • Mehrwert (wenn du was einkaufst).
  • Besonderheiten (wenn du ein Auto hast oder einen Hund. Okay, hier gibt es auch eine Menge Steuer-Unfug, der oft was mit der Geschichte zu tun hat. Das lassen wir hier einfach mal raus, weil man etwa mit Sekt- und Prostitutionssteuer nur selten in Kontakt kommt).

Fünf Tipps zum Entspannen beim Thema Steuern

Von diesen zehn Steuerarten sind allerdings nicht alle für dich wichtig. Nur eine Steuer betrifft jeden immer: die Mehrwertsteuer, weil wir sie beim Einkaufen automatisch mitbezahlen. Bei allen anderen Steuerarten kommt es drauf an, ob du dazugehörst.

Hier sind fünf Hinweise, die dich beim Gedanken an Steuern locker werden lassen:

  1. Vergiss die Mehrwertsteuer. Die kannst du nur beeinflussen, wenn du ein eigenes Geschäft hast.
  2. Finde heraus, welche Steuern dich wirklich betreffen. In den meisten Fällen brauchst du dich nur mit einer oder zwei Steuerarten regelmäßig zu befassen. Für die meisten gilt: entweder Lohn- oder Einkommensteuer; bei einem Nebenjob: zweimal Lohnsteuer, bei einem Nebenjob in Form eines Gewerbes: Lohn- und Einkommensteuer.
  3. Wenn überhaupt, kommen weitere Steuern nur selten vor: Wer bekommt schon regelmäßig so viel geschenkt, dass darauf Steuern zu zahlen wären! Das gilt auch für Erbschaften. Meistens erbt man nur einmal, es sei denn, du hast echt reiche Eltern. Dann aber sollten sie dir klugerweise alle zehn Jahre einen Teil des Erbes geben, sodass darauf keine Steuern anfallen.
  4. Niemals werden deine Einnahmen komplett besteuert. Du darfst immer erst alle Ausgaben abziehen, die dir beim Verdienen des Geldes entstanden sind.
  5. 9.408 Euro darfst du jedes Jahr verdienen, ohne überhaupt Steuern zu zahlen. Wenn du verheiratet bist, sind das für euch sogar 18.816 Euro.
PRINT UND MOBILE ERLEBEN!

Nutze unsere DRIVE-App mit Augmented Reality (AR) Funktion. Hinter Bildern, Grafiken und Anzeigen erscheinen auf dem Display Videos, 3D-Animationen oder Links zu Produkten oder Werbetreibenden.

>> Mehr über die DRIVE-APP